Home Navigationspfeil Geschichte

Geschichte der Ortsstube

Geschichte

Das Heimatmuseum "Ortsstube Bolligen" befindet sich in der Pfrundscheune bei der Kirche Bolligen.
Im Jahr 1969 begann der ehemalige Bolliger Pfarrer Paul Marti mit dem Aufbau einer lokalhistorischen Sammlung. Im Mai 1975 erfolgte die GrĂŒndung der Stiftung Ortsstube und am 14. Mai 1976 wurde das neue Heimatmuseum in der renovierten Pfrundscheune feierlich eingeweiht.
Das Museum wird als Stiftung von den Einwohnergemeinden Bolligen, Ittigen und Ostermundigen sowie der Kirchgemeinde Bolligen getragen.

Sammlung

Der grösste Teil der Exponaten stammt aus der Gemeinde Bolligen, etliches auch aus Ittigen und Ostermundigen (Steinbrecherwerkzeug).
Die wertvolle Sammlung beinhaltet alte Zeitdokumente, GegenstĂ€nde und Fotografien aus den Bereichen Landwirtschaft und Gewerbe, Haushalt, Wohnen, Vereine und MilitĂ€r. Hunderte solcher spezieller GegenstĂ€nde fĂŒhren die Besucher in die Vergangenheit. Eine reiche Fotodokumentation orientiert ĂŒber den Wandel der Ortsbilder und der Region. Ein sehr bemerkenswertes StĂŒck ist eine immer noch gut spielbare Schumacher-Hausorgel von 1810.

Stiftung

Die Einwohnergemeinden Bolligen, Ittigen und Ostermundigen und die Kirchgemeinde Bolligen, erklĂ€ren, die Heimatkunde ĂŒber die Gemeinden Bolligen, Ittigen und Ostermundigen zu fördern; kulturhistorisch wertvolle und andere fĂŒr das VerstĂ€ndnis der Bevölkerung, ihrer Lebensart und ihrer Geschichte wichtige GegenstĂ€nde zu sammeln; eine StĂ€tte fĂŒr Arbeiten und Publikationen heimatkundlicher Art, die sich mit der Lebensart der Bevölkerung und ihrer Geschichte, mit der kulturellen und politischen TĂ€tigkeit ihrer Gemeinden und mit der historischen Entwicklung derselben beschĂ€ftigen, zu schaffen. Sie errichten im Sinne der Art. 80 ff. des Schweiz. Zivilgesetzbuches eine Stiftung mit dem Namen "Stiftung Ortsstube Bolligen".
Die Stiftung ermöglicht die WeiterfĂŒhrung und Weiterentwicklung der TĂ€tigkeit der Ortsstube Bolligen. Sie betreut und baut die bestehende Sammlung von GegenstĂ€nden aus, die fĂŒr das VerstĂ€ndnis der Lebensart der Bevölkerung und ihrer Geschichte von Bedeutung sind.

JubilÀum

Im September 2005 konnte die Ortsstube ihr 30-jĂ€hriges JubilĂ€um feiern. Über 150 Besucherinnen und Besucher liessen sich vom Museum und seinen Objekten verzaubern.